Gestaltung lebendiger Räume

Interview mit Stefan Messemer

Erfolg hat Ursachen


Frage: BPD ist seit 1997 in der Region Rhein-Main vertreten. Wie fing alles an?

Messemer: So, wie man starten soll. Ein holländischer Kollege führte in den ersten 3 Jahren die Tätigkeiten in Frankfurt mit 1-2 Mitarbeitern. Man fasste Fuß und sah die Möglichkeiten in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet, so dass im Jahr 2000 unser heutiger Deutschland-Geschäftsführer, Franz-Josef Lickteig, bis 2009 die Führung übernahm und die Niederlassung ausbaute. Einer der Erfolgsbausteine ist sicherlich, dass wir in Deutschland mit deutschen Führungskräften, die die regionalen Märkte eingehend kennen, operieren.

Frage: Was macht die Niederlassung in Frankfurt so stark?

Messemer: Zu allererst uns als Team. Den Respekt, den wir uns entgegenbringen, das gegenseitige Vertrauen und die beständige Hilfsbereitschaft sind unsere Erfolgsfaktoren als Team. Unsere Stärke zeigt sich sprichwörtlich in den offenen Türen in unserer Niederlassung. Hier kann jeder jeden ansprechen und gemeinsam vorurteilsfrei Lösungsansätze diskutieren und Vorschläge erarbeiten. Wir haben unseren Mitarbeiterstamm kontinuierlich ausgebaut und seit Anbeginn ist so gut wie keine Fluktuation vorhanden. Dies zeigt sich auch in der hohen Mitarbeiterzufriedenheit.

Frage: Welche weiteren Faktoren für den Erfolg sehen Sie?

Messemer: Hier sehe ich eindeutig unsere Zuverlässigkeit und Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit mit Dritten. Ich denke hier vor allem an Kommunen mit ihren politischen Vertretern, aber auch den Mitarbeitern in der Verwaltung. Wir stehen zu unserem Wort und unser Ziel besteht immer darin, eine Entwicklung gemeinsam voranzutreiben. Letztendlich profitieren alle von einer Win-Win-Situation. Natürlich prägt diese Zusammenarbeit auch unser Verhältnis zu unseren Geschäftspartnern wie Ingenieuren, Architekten und etwa Planern.

Frage: Wie sieht es im Kontakt mit Ihren Kunden aus?

Messemer: Genauso. Auch hier sind die zentralen Aspekte die Kommunikation und die Zuverlässigkeit in dem was wir sagen und in dem was wir machen. Wir halten Wort und unser Ziel besteht eindeutig darin, ein qualitativ hochwertiges Produkt abzuliefern, d.h. die Käufer unserer Wohnungen und Häuser sollen mit ihrer erworbenen Immobilie so zufrieden sein, dass sie uns jederzeit weiterempfehlen.

Frage: Wer sind die BPD-Kunden?

Messemer: Menschen wie Du und ich. Wir haben den Single bzw. das junge Paar als Immobilieneinsteiger, die Familie und die älteren Paare, die vom Haus in die Wohnung umsteigen, bis hin zu Kapitalanlegern in verschiedenen Größenordnungen.

Frage: Wie haben Sie ihr räumliches Wirkungsfeld ausgeweitet?

Messemer: Das erfolgreiche Geschäft im engeren Rhein-Main-Gebiet von Mainz, Wiesbaden bis Aschaffenburg und von dem Vordertaunus bis nach Mannheim konnten wir in den letzten Jahren kontinuierlich ausweiten. Wir haben unsere Aktivitäten in Rheinland-Pfalz mit Projekten in Koblenz und Bad Kreuznach intensiviert. Mit unserem neu gegründeten Regionalbüro in Koblenz wollen wir den Markt bis Trier bedienen. Wir wachsen weiter – natürlich auch in unserem Rhein-Main-Gebiet.

Frage: Wie sehen Sie Ihre gesellschaftliche Verantwortung?

Messemer: Unsere gesellschaftliche Verantwortung zeigt sich natürlich in unseren Projektentwicklungen. Hier prägen wir langfristig Wohn- und Siedlungsstrukturen. Dabei lassen wir aber nicht außeracht, dass wir uns auch sozial engagieren, wie z.B. bei der Förderung von örtlichen kulturellen Aktivitäten wie etwa bei unserem Projekt in Maintal oder bei sozialen Belangen rund um unser Projekt Central & Park in Frankfurt.